MERKBLATT - Diabetes bei der Katze

 

 

Diabetes (Zuckerkrankheit) ist heute eine Erkrankung, die auch bei Haustieren gut behandelbar ist.

Wichtig ist Regelmäßigkeit im Tagesablauf Ihrer Katze.

Sie sollte immer zum gleichen Zeitpunkt die gleiche Menge an Futter bekommen, und dieses auch fressen. Alle Zwischenmahlzeiten und Snacks müssen gestrichen werden!!! Nach der Mahlzeit erfolgt die Verabreichung von Insulin mit Insulinspritzen und ganz dünnen Nadeln unter die Haut. Wenn Ihre Katze nichts frisst, darf sie kein Insulin bekommen (Lebensgefahr: Hypoglykämie-Unterzucker) und wenn sie einmal weniger frisst, bekommt sie entsprechend weniger Insulin. Falls Ihre Katze erbrochen hat, sollten Sie nach den nächsten Mahlzeiten mit der Insulingabe eine halbe Stunde warten und bei neuerlichem Erbrechen kein Insulin verabreichen. In allen Fällen (kein oder wenig Appetit, Erbrechen) sollten Sie zumindest telefonisch Ihren Tierarzt kontaktieren.

Das Insulinfläschchen muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und vor der Verwendung zwischen den Händen vorsichtig gerollt werden (nie schütteln!!!). Danach wird mit der Insulinspritze die gewünschte Dosis aufgezogen. Die Insulindosis für Ihre Katze wird 2x täglich im Abstand von 12 Stunden verabreicht. Die besten Injektionsstellen sind im Nacken und links und rechts in der Flanke. Wechseln Sie bei jeder Injektion die Stelle. Mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger wird eine Hautfalte hochgezogen, unter dem Zeigefinger die Haut durchstochen und das Insulin injiziert.

Anzeichen einer Hypoglykämie (zu niedriger Blutzuckerspiegel)

          Unruhe                         Apathie

          Zittern                          Bewusstlosigkeit

          Bewegungsstörungen      Krämpfe

 

->   Bieten Sie sofort Futter an!!

->   Wenn Ihre Katze nicht frisst oder fressen kann massieren sie aufgelösten Traubenzucker oder Honig ins Maul

->   Wenn sich innerhalb weniger Minuten keine Besserung einstellt fahren Sie sofort zum Tierarzt oder in eine Tierklinik

 

Auch bei anderen Kranheitsanzeichen (Durchfall, mehr Trinken, mehr Harn,...) sollten Sie Ihren Tierarzt besuchen.

 

< zu den Tipps >