DIÄTPLAN - Erbrechen und Durchfall

 

 

Ein- bis zweitägiges Fasten, wobei schwarzer Tee oder Kamillentee, eventuell gesüßt mit Traubenzucker, angeboten werden darf. Trinkwasser leicht salzen.

Nach der Fastenperiode wird zur allmählichen Gewöhnung des Organismus eine leichtverdauliche Ration verabreicht. Die Nahrung sollte leicht gesalzen und von dünnflüssiger, breiiger Konsistenz sein (Reis- oder Haferschleim mit Fleischbrühe).

Die Tagesfuttermenge wird in kleinen Portionen mehrmals täglich (3-4x) gegeben.

Fleisch sollte fettarm und gekocht sein.

Erlaubt ist: Hühnerbrust, Truthahn, Lamm, Magertopfen, Hüttenkäse, ev. hartgekochtes Ei, gekochte Teigwaren, gedünsteter Reis.

1-2 EL hochwertiges Pflanzenöl (Weizenkeimöl).

Während dieser Zeit sind Rind-, Pferde- und Schweinefleisch sowie Innereien wie Leber, Nieren, Lunge, Herz, Milz, Magen, Wurstwaren und vor allem Knochen zu meiden.

 

(Quelle: Meyer/Zentek 2001; modifiziert)

 

< zu den Tipps >